Pray for the peace of Jerusalem

May they prosper who love you

- Psalm 122:6

Kategorie: Schawuot

24. Mai: Schawuot (Pfingsten)

Wir beginnen jetzt eine neue Reihe über Schawuot, den Festen JHWHs im Sommer. Wie könnten wir besser beginnen, als mit Lobpreis?

17. Juni: Schawuot

Es sind viele Generationen vergangen, seit Gott Abraham diese Verheißung gegeben hat. Am Ende brachte Mose Israel in das Verheißene Land. Die Landeinnahme war nicht einfach und trotz Gottes Gebot das Land den früheren Einwohnern zu entreißen blieben viele noch dort.

16. Juni: Schawuot

Während wir Gott für Seine einzigartige Schöpfung des Einen Neuen Menschen preisen, erinnern wir uns auch die Warnung und Ermahnung des Apostel Paulus an die Heiden.

15. Juni: Schawuot

Als Gott die Trennwand zwischen Juden und Heiden niederriss, hat Er niemals die Unterschiedlichkeit der Völker ausgelöscht oder verändert. Weder wurden Juden zu Nicht-Juden (Heiden) noch wurden die Heiden jemals zu Juden. Genauso wenig wurden Männer zu Frauen und umgekehrt. Unterschiedlich, aber gleichwertig.

14. Juni: Schawuot

Trotz Gottes einzigartiger Beziehung zu Israel war sein Ziel doch, ein Königreich zu bauen, das aus Juden und aus Heiden besteht. Gott verlangt von beiden Gruppen, den Juden und den Heiden, dass sie mit Hilfe seiner Gnade durch den Glauben an Jeschua in dieses Königreich eintreten.

12. Juni: Schawuot

Gott hat Abraham verheißen, dass durch seine Nachkommen alle Geschlechter der Erde gesegnet werden würden. Diese Verheißung wurde durch Jeschua erfüllt, was wir während der Feiertage im Frühling feiern (beim Passahfest, dem Fest der ungesäuerten Brote und beim ersten Schwingopfer).

11. Juni: Schawuot

Viele haben heute den ursprünglichen Kontext des Festes vergessen. Schawuot ist die Feier der Weizenernte. Weizen wird in der Bibel oft als Symbol für Evangelisation gebraucht. Dass Petrus Joels Prophetie gebrauchte, spricht auch für eine Verbindung zwischen dem Heiligen Geist und der Errettung Israels.

10. Juni: Schawuot

Jeschua wusste, dass die Jünger sich wie Waisen fühlen würden, als er starb und beerdigt wurde. Anstatt die Verheißung seiner Auferstehung zu wiederholen, versprach er ihnen, dass der Heilige Geist sie trösten würde.

9. Juni: Schawuot

Die jüdische Tradition besagt, dass Gott Israel das Gesetz an Schawuot gegeben hat. Einen biblischen Beweis für dieses überaus wichtige Ereignis in Israels Geschichte gibt es aber nicht. Religiöse Juden bleiben sogar wach die ganze Nacht, um die Thora zu lesen und sie zum Sonnenaufgang willkommen zu heißen.

7. Juni: Schawuot

Gott verlangte an diesem Feiertag eine einzigartige Opfergabe, die eine wichtige geistliche und prophetische Bedeutung hat: Das Opfer enthielt Sauerteig.